Politik erscheint oft kompliziert. Wie funktioniert das Parlament? Welche Aufgaben haben die Bundestagsabgeordneten und wie kann man mit den Vertreter*innen des eigenen Wahlkreises in Kontakt treten. Darüber klärt die  neue Wanderausstellung des Deutschen Bundestages auf.

Die Ausstellung wurde 2022 umfassend modernisiert und digitalisiert. 16 große Schautafeln mit acht Monitoren, einem Multifunktionskubus und einem sogenannten Touch-Tisch, laden zum interaktiven Erlebnis ein. Über das eigene Smartphone der Besucher*innen stehen ein Multi-Media-Guide sowie Augmented Reality Anwendungen (Besuch des Plenarsaales) zur Verfügung. Auf einer der digitalisierten Schautafeln werden die Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises mit Foto vorgestellt.

Die Ausstellung ist vom 26. bis 30.8. im Kulturhaus Eidelstedt im Saal von jeweils 9:00 bis 18:00 zu besichtigen.

Während des Zweiten Weltkriegs leisteten bis zu 500.000 Menschen für Hamburger Betriebe und staatliche Einrichtungen Zwangsarbeit. Kriegsgefangene, KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter*innen aus ganz Europa waren im gesamten Stadtgebiet eingesetzt und dort in ca. 1.500 unterschiedlichen Lagern untergebracht. Insbesondere die Forschung vor Ort, in den Stadtteilen, ermöglicht es, bisher wenig beachtete Orte der Zwangsarbeit sichtbar zu machen.

Zehn Hamburger Geschichtswerkstätten haben 2023 die Gemeinschaftsausstellung „Orte der Zwangsarbeit in Hamburg“ zusammen konzipiert und ausgearbeitet, unter anderem die Mobile Geschichtswerkstatt Eidelstedt und das Forum Kollau. Sie wollen die weniger bekannten Orte der Zwangsarbeit stärker in das öffentliche Bewusstsein bringen. Es soll dem Verständnis dienen, dass Zwangsarbeit nicht fern von der Zivilbevölkerung stattgefunden hat, sondern im Stadtbild allgegenwärtig war.

Im April 2023 wurde die Ausstellung am Mahnmal St. Nikolai eröffnet und wandert seitdem durch Hamburg. Im Kulturhaus Eidelstedt ist die Ausstellung vom 8.5. bis zum 30.6. 2024 im Rahmen des Monats des Gedenkens in Eimsbüttel zu sehen.

Skip to content